TierHeilpraktik Hoffmann

Gabi Hoffmann ~Tierheilpraktikerin für Hunde und Pferde seit 2010

Beratungen und mehr


Immer wieder werde ich zu allgemeinen Themen wie Impfungen, Wurmkuren, Parasitenbekämpfung, Kastration/Hormonchip, Scheinträchtigkeit, Verhaltensveränderungen, Silvesterangst, Schreckhaftigkeit oder prophylaktisch zur Gesunderhaltung angesprochen.

Natürlich kann ich ihre individuellen Fragen immer nur direkt im Termin beantworten. Aber einiges an Grundsätzlichkeiten lässt sich hier sagen:

Impfungen: Per Definition hat eine Impfung zum Ziel, eine Erkrankung, die einen schweren Verlauf nehmen oder den Tod des Tieres bedeuten kann, milder verlaufen zu lassen. Belastungen bringt eine Impfung jedoch auch mit sich. Ob und welche Impfungen bei ihrem Tier sinnvoll sind und welche Möglichkeiten bestehen, um Impfungen zu begleiten können wir gerne im persönlichen Gespräch klären.

Wurmkuren: Mittlerweile hat es sich etabliert, ein Tier dann zu entwurmen, wenn es erforderlich ist. Eine Wurmkur stellt keine Langzeitwirkung dar, sondern wirkt in dem Moment der Gabe gegen die Wurmarten, die das Mittel abdeckt. Wurmkuren bringen aber auch Belastungen für den Magen-Darm-Kanal und das gesamte Tier mit sich. Ob, wann und wie entwurmt werden kann: Mehr dazu gerne im persönlichen Termin.

Parasitenbekämpfung: Zecken, Flöhe und Co. sind unangenehme Begleiter. Erkrankungen können durch diese Parasiten übertragen werden. Sollte ihr Tier zu denjenigen Kandidaten zählen, die Parasiten wie magisch "anziehen" hat dies erfahrungsgemäß einen Grund, der ursächlich aufgedeckt werden sollte. Hierzu gerne mehr im persönlichen Gespräch.

Kastration/Hormonchip: Beim Hund wird gerne eine Kastration empfohlen, um mögliche Tumorerkrankungen im Alter auszuschließen. Manche Tiere sind während der Pubertät oder danach "unausstehlich" und die Besitzer möchten Abhilfe schaffen. Dies sind nur einige Gründe, die mir in meiner Praxis von den Tierbesitzern mitgeteilt werden. Weitere umfassende Überlegungen VOR dem Eingriff sind sinnvoll, denn es ist ein endgültiger Eingriff, der nicht rückgängig gemacht werden kann. Eine Kastration hat Folgen auf das Verhalten, auf den Stoffwechsel des Tieres, auf den Hormonhaushalt und auf das Verhalten. Ob und wie sie ihrem Tier auf natürliche Weise in die Balance helfen können besprechen wir gerne im persönlichen Termin.

Scheinträchtigkeit: Eine sogenannte Scheinträchtigkeit ist ein ganz normaler (physiologischer), natürlicher Vorgang. Evolutionär hat dies durchaus seinen Nutzen. Stellen sie sich ein Naturhunderudel vor: die Elterntiere gehen auf Jagd und die Mutter des vorhandenen Wurfes wird dabei schwer verletzt oder kommt gar nicht zurück. Wie gut, dass dann die vorhandenen (scheinträchtigen) weiblichen Tiere des Rudels innerhalb kürzester Zeit Milch bilden und als Amme die Welpen großziehen können, damit die Existenz des Rudels nicht gefährdet ist. Dennoch kann bei ausgeprägter Scheinträchtigkeit über natürliche Maßnahmen eine gewisse Regulation stattfinden - mehr dazu gerne im Termin.

Verhaltensveränderungen: Diese haben immer eine Ursache, die gründlich untersucht werden sollte. Verhalten hängt mit vielen Funktionen im Körper des Tieres zusammen, auch Umweltreize und soziale Veränderungen können beeinflussen. Mehr gerne im Termin.

Prophylaxe: Einige der ganzheitlichen Behandlungsansätze in meiner Tierheilpraxis sind als Prophylaxe geeignet: Zur Gesunderhaltung, zur Förderung der Abwehr, zum Ausgleich von Körper-Geist-Seele. Gerne mehr dazu im persönlichen Beratungsgespräch mit ihrem Tier.


Sie finden nicht, wonach sie suchen?

Bitte sprechen Sie mich an. Vielen Dank!