Datenschutz • Impressum  •  © Gabriele Hoffmann  •  Tierheilpraktik Hoffmann

Ich bin Mitglied im FNT e. V.:

Telefonisch erreichbar:

MO, DI und DO, FR:

9.30 - 12.30 Uhr,

MO - FR 15 - 18 Uhr

Termine nach Vereinbarung

 

Willkommen.
Praxiskonzept.
Ersttermin.
Bioresonanz.
Ernährung.
Therapien.
Vita.
Honorar.

Kontakt:

 

Tier Heilpraktik Hoffmann

 

Gabriele Hoffmann

 

Tierheilpraktikerin

 

Trambalken 2 | 29362 Hohne

 

0 50 83 - 91 13 15

 

 

mail@tierheilpraktik-hoffmann.de

 

Gabriele Hoffmann   

Meine facebook-Seite

Tier Heilpraktik Hoffmann

Tierheilpraktikerin für Pferde, Hunde, Katzen

Zertifizierte Ernährungsberaterin für Hunde und Katzen mit Schwerpunkt BARF nach Swanie Simon

Als Fleischfresser sind Hunde und Katzen Futterspezialisten. Seit der Haustierwerdung ist bekannt, dass ihr komplettes Verdauungssystem auf den Verzehr von Beutetieren angepasst und ausgelegt ist.

 

Da liegt es nahe, dem Tier eine artgerechte Fütterung zu ermöglichen: BARF nach Beutetierprinzip.

 

Die Verdauung beginnt im Maul und endet beim Kotabsatz. Und genau hier finden sich auch weit verbreitete Probleme wie Zahnfleischentzündungen, Zahnsteinbildung, Maulgeruch, Schluckbeschwerden, Darmgeräusche, Blähungen, Verstopfung, Durchfall, Erbrechen, Analdrüsenprobleme...

 

Auch zu schnelles oder verzögertes Wachstum, ständiges Haaren, Augen- und Ohrenentzündungen, stumpfes/sprödes Fell, Juckreiz, Hautprobleme, Darmerkrankungen, wiederkehrender Parasiten- und Wurmbefall können Hinweise auf eine unpassende Fütterung sein.

 

Um dem Fleischfresser Hund, bzw. der Katze eine artgerechte Fütterung zu ermöglichen, berate ich Sie ausführlich zum Thema BARF nach Beutetierprinzip. Zum Wohle des Tieres erstelle ich Ihnen gerne einen Futterplan, der speziell auf die besonderen Bedürfnisse Ihres Tieres abgestimmt ist.

 

 

 

 

 

 

Ernährungsberatung

Foto: © FNT e. V. - Hundegebiss

 

Das Gebiss eines Fleischfressers erkennt man an langen Eckzähnen und scharfkantigen Reißzähnen im Backenzahnbereich, die wie eine Schere die Beute zerteilen.

Mahlzähne wie beim Menschen gibt es hier nicht.

 

 

Foto: © R. Elstner

BARF im Futternapf:

Großer tierischer Anteil aus Muskelfleisch, Fett, Innereien, fleischigen Knochen, (hier mit Milchprodukt) und kleiner pflanzlicher Anteil aus Gemüse-/Obstmix als Imitation des Mageninhalts eines Beutetieres mit wichtigen Rohfasern.